Schnadgang


Rund 65 Teilnehmer machten sich am Tag der deutschen Einheit bei herbstlichen Temperaturen um 10 Grad auf den Weg, Esbecks Grenzen zu kontrollieren.
Der im Turnus von zwei Jahren stattfindende Schnadgang wurde in diesem Jahr von Esbecks obersten Feuerwehrmann Thomas Otte angeführt.
Die Sicherung der Schnadgänger beim Queren der Paderborner Straße und die Getränkeversorgung übernahmen die Kameraden der Feuerwehr Esbeck.


In diesem Jahr stand der südliche, westliche und nördliche Teil des Grenzverlaufs auf dem Programm.
Also ging es zunächst den Bachstelzenweg hoch bis nach Dedinghausen, um dann nach Westen abzubiegen.
Querfeldein ging es dann zum Merschweg, um dann am Hof Hörstmann-Jungemann vorbei zur Paderborner Straße zu gelangen.
Hier wurde dann vor der Autowerkstatt Wilkmann erst einmal eine Pause eingelegt.


Gestärkt wurde dann die Etappe zum Mondschein entlang des Meergrabens in Angriff genommen.
Kurz vor dem Mondschein wurde dann das erste Mal die Unterstützung der Feuerwehr benötigt.
Um trocken über den Meergraben zu kommen, legten die Kameraden der Feuerwehr eine Leiter, verstärkt mit Brettern, über den Graben.
An der ehemaligen Gaststätte "Am Mondschein" vorbei ging es dann geradeaus Richtung Lippe.


In ihrer Ruhe gestört fühlten sich wohl einige Nutrias und ein Hase, die vor den sich nähernden Schnadgängern schnell Reißaus nahmen.
Am Ende von Kopp Merten musste dann erneut die Feuerwehr den Schnadgängern mit Hilfe einer Leiter die Überquerung der Lake sichern.
An der Lippe angekommen, wurde dann nach Osten abgebogen, um wieder Richtung alter Osterfeuerplatz zu gelangen.
In den Lippewiesen gelang es Rene Geisenjohann sogar, einen Frosch zu fangen. Dem waren wohl die vielen neugierigen Blicke zu viel, und mit einem großen Satz sprang er wieder davon.

Am alten Osterfeuerplatz vorbei wurde die letzte Etappe eingeläutet.
Am Treffpunkt angekommen, wartete bereits die Feuerwehr am Gerätehaus auf die Schnadgänger.
Bei Bratwurst mit Brötchen und dem ein- oder anderen Bier wurde dann bei geselligem Zusammensein der Nachmittag eingeleitet...



Von dieser Stelle ein großes Dankeschön an die Kameraden der Feuerwehr Esbeck für die Durchführung des Schnadgangs!